Wappen von Neuffen
Burg Hohen-Neuffen / Neuffen - Baden Württemberg
Historie


um 1100-1120 - Erbauung der Burg Hohenneuffen, vermutlich unter Mangold von Sulmentingen-Neuffen.

1122 - Egino, Sohn des Mangold, nennt sich von Neuffen.

um 1159 - stirb Engino, im Kloster Zwiefalten, als letzter männlicher Nachkomme.

1160 - Bertold II. von Weißenhorn; Verwandter des Mangold; kommt in den Besitz von Hohenneuffen.

um 1170 - Umbau der Burg unter Bertold II.

1198 - Bertold II. nennt sich "von Neuffen".

um 1230 - Gründung der Stadt Neuffen durch die Burgherren auf Hohenneuffen.

1235 - Heinrich und Gottfried von Neuffen werden nach der verlorenen Schlacht im Ermstal gefangenen genommen.

1290 - die Adelsfamilie von Neuffen stirbt im Mannesstamme aus. Die Burg geht durch Heirat von Luitgard, Tochter des Heinrich, an Konrad von Weinsberg.

1301 - verkauft Konrad von Weinsberg die Burg, Stadt und Herrschaft Neuffen für 7000 Pfund Heller an den Graf Eberhard I. von Württtemberg.

1312 - Belagerung und Einnahme der Stadt Neuffen durch die Reichsstadt Esslingen.

1316 - Rückgabe an die Stadt Württemberg.

1361-63 und 1365-66 - Hohenneuffen ist Residenz des von der Regierung ausgeschlossenen Grafen Ulrich von WÜrttemberg.

1442 - Bei der Teilung Württemberg kommt Neuffen zur östlichen Hälfte an Graf Eberhard d. Jüngeren.

1449 - ziehen die Truppen von Schwäbisch Gmünd vor den Hohenneuffen. Dabei wurden 34 Gegner erschlagen und 65 gefangenen genommen.

1482 - Neuffen verliert nach der Vereinigung der württembergischen Landesteile seine Bedeutung.

1502 - Graf Friedrich von Helfenstein versucht zu fliehen und stürzt zu Tode.

1512 - Der Abt Georg Fischer von Zwiefalten ist im Kerker von Hohenneuffen.

1519 - Im Reichskrieg des Schwäbischen Bundes gegen Herzog Ulrich wird die Burg Hohenneuffen uneingenommen übergeben.

1525 - wird die Burg vergeblich durch die aufständischen Bauern belagert.

1550 - Einführung einer Festungsordnung.

1556 - gehören ein Kommandant und 13 Söldner oder Gardiknechte zur Besatzung.

1618 - durch den Ausbruch des 30j. Krieges wird die Besatzung auf 30 Mann erhöht.

1621 - wird die Besatzung auf 100 Mann verstärkt.

September 1634 - wird die Burg durch die kaiserlichen Truppen belagert.

November 1635 - Übergabe der Burg nach 14monatiger Belagerung.

1639 - wird die Burg und Stadt an Württemberg zurückgegeben.

1730 - besuchen König Friedrich Wilhelm I. von Preußen und sein Sohn Friedrich der Große Hohenneuffen.

1735 - Herzog Karl Alexander beauftragt den Oberbaudirektor für Militärwesen; Johann Anton von Herbort; mit dem Ausbau von Hohenneuffen zu einer zeitgemäßen Festungsanlage.

1737 - Tod Herzog Karl Alexander.

1742 - Einstellung der Arbeiten.

1795 - wird Hohenneuffen als wirksame Festung durch einen Beschluss des Landtages aufgegeben.

1801 - Freigabe zum Abbruch.

1945 - Die Burgruine wird Stellung einer Fliegerwache. Durch einen Angriff der amerikanischen Artillerie werden Halle und Ritterstüble beschädigt.

1966/67 - Instandsetzung der Ruine.

(Quelle: Günter Schmitt - Burgenführer Schwäbische Alb, Band 5 - Westalb. Biberach, 1993.)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück