Wappen von Steindorf
SCHLOSS HOFHEGNENBERG
Europa / Deutschland / Bayern / Aichach-Friedberg / Steindorf-Hofhegnenberg

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ende 13. Jh. - Die Herren von Hegnenberg, wittelsbachische Ministerialen, verlegen ihren Stammsitz von Alt-Hegnenberg (Althegnenberg) nach Hofhegnenberg.

nach 1372 - Während des „Städtekrieges“ lassen Herzog Friedrich der Weise von Bayern-Landshut (* 1339 - † 1393) und Herzog Stephan III. von Bayern-Ingolstadt (* um 1337 - † 1413) die Anlage im Kampf gegen Augsburg und den Rheinischen Bund ausbauen.

1420 - Herzog Wilhelm III. von Bayern-München (* 1375 - † 1435) befestigt „Häginperch“ im Kampf gegen Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt, der Gebartete (* wohl 1368 - † 1447).

1470 - In der Fehde zwischen den Brüdern Herzog Wolfgang (* 1451 - † 1514) und Herzog Albrecht IV. der Weise (* 1447 - † 1508) wird „... der duo Hägenberg“ (also Alt- und Hofhegnenberg) durch Albrecht IV., als Vergeltung für die Plünderung von Tölz, eingenommen. Das Ausmaß der Zerstörungen ist nicht bekannt.

1542 - Herzog Wilhelm IV. von Bayern, der Standhafte (* 1493 - † 1550) belehnt seinen illegitimen Sohn Georg mit Hofhegnenberg, welcher sich dann von Hegnenberg-Dux nennt.

ab 1557 - Es erfolgt ein grundlegender Umbau, bzw. Neubau der mittelalterlichen Anlage in ein Renaissanceschloss: Vieflügelwohntrakt um ein Arkadeninnenhof.

Anfang 17. Jh. - Anlage einer weitläufigen Bastionierung um die Schlossanlage (siehe Stich von Michael Wening)

18. Jh. - Es erfolgt teilweise eine barocke Umgestaltung (Osttrakt, Kapelle im Südflügel) und der Nordostturm erhält eine Zwiebelhaube.

Quelle: Michael Weithmann - Inventar der Burgen Oberbayerns. München, 1994.
Michael Meier - Die Kunst- und Kulturdenkmäler in der Region München (1. Band: Westlicher Umkreis). München, 1977.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2014