Wappen von Hofkirchen
Burg Hilgartsberg / Hofkirchen - Niederbayern
Historie


1010

Kaiser Heinrich II. schenkt dem Bistum Bamberg einige Ländereien zu denen auch Hilgartsberg gehörte.

1112

Erste Erwähnung der Burg als Hiltegerisperch, vermutlich erbaut von Ezili de Hiltegerichsperch.

1188

Die Burgen Winzer und Hilgartsberg gehen nach einem geheimen Abkommen an die Staufer.

1190

Die Grafen von Ortenburg kommen in den Besitz der Burg.

1248

Hilgartsberg gelangt an die Wittelsbacher.

1309

Verpfändung der Burg an Seifried von Puchberg.

1332

Ritter Schweiker Tuschel von Söldenau auf Hilgartsberg.

1355

Ritter Peter Ecker von Eck auf Hilgartsberg, da er Partei für Kaiser Karl IV. ergiff, wird Hilgartsberg sowie seine Burg Natternberg von Herzog Albrecht von Straubing belagert. Danach wird die Burg mit herzoglichen Pflegern besetzt.

1531

Hilgartsberg wird als Mannlehen an den Münchner Patrizier Johann Weißenfelder vergeben.

1594

Freiherr zu Pollweil auf Hilgartsberg als Lehensmann, im folgte sein Schwiegersohn Graf Johann Ernst Fugger zu Kirchberg und Weißenhorn.

1639

Die Pest wütet auf Hilgartsberg und rafft den Grafen Fugger und einige Bedienstet dahin.

1698

Graf Franz Ernst Fugger erwirbt Hilgartsberg und die Hofmark Grubhof als Eigenbesitz.

1704

Während des Spanischen Erbfolgekrieges besetzen die Österreicher das Schloss, die Bauern der Umgebung können es jedoch zurückerobern.

1742

Während des Österreichischen Erbfolgekrieges ist Hilgartsberg mit kurbayerischen Truppen besetzt. Die anrückenden österreichisch-ungarischen Truppen und Führung von Oberstleutnant Graf Gorani schließen Hilgartsberg ein und beginnen mit dem Beschuss der Burg und können sie schließlich erstürmen. Die dadurch stark beschädigte Anlage wird nicht mehr aufgebaut.

Quelle: www.nostri-farrago.de


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück