STADTBEFESTIGUNG HERBORN
 Weltweit | Europa | Deutschland | Hessen | Lahn-Dill-Kreis | Herborn


Quelle: Topographia Hassiae, Matthäus Merian 1655
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Lage Herborn liegt direkt am Ufer der Lahn. Reste der Stadtmauer sind insbesondere von der lahnseitigen Befestigung erhalten.
Nutzung Keine.
Bau/Zustand 5 Türme und ein Torturm sind erhalten.
Typologie Stadtbefestigung aus dem 13. Jh.
Sehenswert
  • Der Leonhardsturm.
  • Die großen Türme Hexenturm, Dillturm und Bürgerturm
Bewertung In Teilen gut erhaltene Stadtbefestigung mit mehreren noch weitgehend intakten Türmen.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 50°40'56.4"N 8°18'18.6"E | Hexenturm
WGS84: 50°41'00.7"N 8°18'15.8"E | Leonhardsturm
WGS84: 50°41'03.7"N 8°18'13.1"E | Dillturm
WGS84: 50°41'01.4"N 8°18'00.9"E | Bürgerturm
WGS84: 50°40'53.7"N 8°18'06.9"E | Hainturm
WGS84: 50°40'54.3"N 8°18'09.9"E | Speckturm
Höhe: 210 m ü. NN
Topografische Karte/n
Altstadt von Herborn auf der Karte von OpenTopoMap
Kontaktdaten
Stadtmarketing Herborn GmbH
Telefon 02772/708-1900
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Keine.
Anfahrt mit dem PKW
Die A45 bei der Abfahrt Herborn-West verlassen, Beschilderung Richtung Stadtmitte folgen.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
Herborn ist mit der Bahn erreichbar, der Bahnhof ist in Altstadtnähe auf dem östlichen Dillufer.
Wanderung zur Burg
-
Öffnungszeiten
Themenführungen zur Stadtbfestigung können mit dem Stadtmarketing (s.o.) vereinbart werden.
Eintrittspreise
Themenführung 2 Euro / Person
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
Keine Einschränkungen.
Gastronomie auf der Burg
Keine.
Öffentlicher Rastplatz
Keiner.
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
Keine.
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
Keine Einschränkungen.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Keine Einschränkungen.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
keine Grundriss verfügbar
Historie
1251 Gf. Otto und Walram v. Nassau erhalten die Stadtrechte für die Ansiedlung Herborn und das Recht um den Ort eine Stadtmauer zu errichten und gleichzeitig die Burg zu erneuern.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Dehio G., Gall E. - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler - Nördliches Hessen. | München/Berlin 1950.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
    -
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [27.07.2017] - Überabreitung der Seite, Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27.07.2017 [JB]