Wappen von Geislingen

Burg Helfenstein / Geislingen - Baden-Württemberg

Infoseite


Parkmöglichkeiten

Anfahrt :
Eine beschilderte Straße führt beim Bahnhof Geislingen über die „Steige“ zum Stadtteil Weiler ob Helfenstein. Vom Wanderparkplatz am Ortseingang erreicht man in 5 Minuten auf fast ebenen Weg die Ruine.

Parkplätze :
Wanderparkplatz in der Nähe der Ruine.

Eintritt

jederzeit frei zugänglich

Gastronomie
Helfensteinschenke in der Burgruine (geöffnet, wenn die Fahne gehießt ist)
Übernachtungsmöglichkeiten

Übernachtung auf der Burg nicht möglich

weitere Infos
Die Burg Helfenstein zählte durch ihre imponierende Größe zu den bedeutendsten des Landes. Um 1100 wurde die erste Anlage erbaut. Danach erfolgte, verbunden mit dem gesellschaftlichen Aufstieg der Helfensteiner, der Ausbau zur Stammburg und ab 1300 zur gräflichen Residenz. Nach der Übernahme durch die Reichsstadt Ulm im Jahre 1396 entschloss man sich, Helfenstein zur Festung auszubauen. Die Umfassungsmauer wurde verstärkt, auf der Süd-, West- und Ostseite ein Zwinger mit sechs Bastionen angelegt, der Bergfried zum „Mauerhaus“ umgebaut und hinter dem inneren Tor der Graben zu einer Zisterne auf 11m vertieft.
Im Sommer 1932 begann Georg Burkhardt mit einem Freund, zuerst in aller Stille, dann vom Geislinger Altertumsverein gefördert und zuletzt von der Stadt Geislingen finanziert, die Grundmauern freizulegen. Die Ruine gibt heute im wesentlichen den Zustand dieser Freilegungs- und Aufbauarbeiten wieder.
Literatur

Günter Schmitt - Burgenführer Schwäbische Alb, Band 1 - Nordost-Alb. Biberach, 1988.


Ansicht


Historie
Ansichten
Grundrißplan

zurück