Wappen von Heidelberg
STADTBEFESTIGUNG
Europa / Deutschland / Baden-Württemberg / Heidelberg / Heidelberg

Information

Bilder

Historie

Grundriss

13.Jh. - Die staufische Stadtgründung wird mit einer Mauer umgeben. Die westliche Stadtmauer verlief auf Höhe der Grabengasse. Die Stadt wurde zusätzlich durch zwei Burganlagen geschützt. Aus der unteren Burg ist das Heidelberger Schloss hervorgegangen, die obere Burg (heute Gaststätte Molkenkur) wurde durch einen Blitzeinschlag 1537 zerstört.

14.Jh. - Die Stadt wird nach Westen deutlich erweitert. Auch die ältere Oberstadt im Bereich der Peterskirche wird einbezogen und auf Höhe des heutigen Bismarckplatzes das Speyrer Tor errichtet. Auf der Bergseite war vermutlich von Anfang an eine einfache Mauer vorhanden, die Neckarseite blieb unbefestigt.

15.Jh. - Um Angriffen von der Bergseite besser begegnen zu können wird in den 1460er Jahren oberhalb der südwestlichen Ecke der Stadtmauer das Vorwerk "Trutzkaiser" errichtet (Erwähnung als "nüwen thorn und bolwerck" 1473). Der Name war gegen Kaiser Friedrich III. gerichtet, mit dem Kurfürst Friedrich der Siegreiche in ständiger Fehde lag. Das Bauwerk war weit in die Rheinebene zu sehen und hatte einen einzigartigen Grundriss in Form eines achteckigen Sterns.

16.Jh. - Neben umfangreichen Baumaßnahmen am Schloss (man kann fast von einem kompletten Neubau sprechen) lässt Kurfürst Ludwig V. das mit zwei Rundtürmen bewehrte Zeughaus am Neckarufer errichten. Pfalzgraf Johann Casimir errichtet 1590 das Marstallgebäude und verbindet es mit dem Zeughaus zu einem kastellartigen Baukörper mit vier Türmen.

1621 - Nach der für die böhmisch-pfälzische Seite verlorenen Schlacht am Weißen Berg fürchtet Heidelberg einen Angriff bayrischer Truppen. Nun werden hastig Verstärkungen der Stadtbefestigung vorgenommen. Das heute noch erhaltene Klingentor wird errichtet und Bastionen entlang der südlichen und westlichen Stadtmauer aufgeschüttet. Die Ruinen der "Oberen Burg" werden in eine mächtige Schanze verwandelt. Auf der gegenüberliegenden Neckarseite, vor allem im Bereich des Brückenkopfes werden Schanzen und Bastionen aufgeschüttet. Das Dach des "Trutzkaiser" wird abgedeckt, er wird in ein Schanzensystem einbezogen, das ihn auch mit der Stadtmauer verbindet. Zwischen "Burgschanze" und "Trutzkaiser" wird die steinerne Befestigung "Trutzbayer" errichtet über deren Aussehen nur spekuliert werden kann. Auf uns gekommene Überreste einer rechteckigen Plattform mit ca. 10x10m Längenausdehnung und 2m Höhe können nicht einmal sicher als "Trutzbayer" identifiziert werden.

1622 - Erste Bewährungsprobe für die Stadtmauer. Die Stadt wird mehrere Wochen belagert, wobei die Angreifer von den Höhen aus die Stadt beschießen und versuchen die vorgeschobenen Verteidigungswerke einzunehmen. Schloss, "Burgschanze", "Trutzbayer" und "Trutzkaiser" verhindern jedoch die Erstürmung von der Bergseite. Schließlich wurde den Verteidigern die fehlende Mauer auf der Neckarseite zum Verhängnis: Aufgrund des niedrigen Wasserstandes konnte Reiterei den Fluss überqueren und die Vorstadt besetzten. Der darauf einsetzende Generalsturm brachte schließlich auch die anderen Verteidigungslinien zu Fall. Merian schreibt in seiner Topographia Palatinatus Rheni, dass der Trutzkaiser "über wenig Tag nach der Eroberung der Stadt geschleift worden ist".

1666 - Kurfürst Karl Ludwig lies den Trutzkaiser wieder instandsetzten und befiehlt, ihn "den Stern wegen seiner Struktur nennen zu lassen". Die Nutzung des provokanten Namens "Trutzkaiser" war bei Strafe verboten.

1689 - Während des "Pfälzischen Erbfolgekrieges" wird die Stadt nach fünftägiger Belagerung durch ein Heer Ludwigs XIV. besetzt. "Dicker Turm" und "Karlsturm" des Schlosses werden gesprengt, die weiteren Zerstörungen sind bereits vorbereitet, als die Franzosen vor anrückenden Reichstruppen ausweichen müssen.

1693 - Die Stadt wird wiederum von den Franzosen eingenommen. Neun Wochen lang werden nun Befestigungswerke der Stadt und des Schlosses gesprengt. Die völlige Verwüstung der Stadt führt dazu, dass heute alle Gebäude der Stadt, ungeachtet ihres Alters, in einer "barocken Schale" verkleidet sind. Ausnahmen sind nur die Heilig-Geist-Kirche, Peterskirche, Zeughaus und "Hotel Ritter".

1752 - An Stelle des zerstörten Speyerer Tores wird das Mannheimer Tor errichtet (1856 abgerissen).

1775 - Baubeginn des Karlstors. Das Karlstor riegelt die Stadt nach Osten in Richtung Neckartal ab.

1812 - Die Räuber der "Hölzerlipsbande" werden bis zu ihrer Hinrichtung im Brückentor und im Mannheimer Tor gefangen gehalten.

1981 - Das Karlstor wird Schauplatz eines gescheiterten Panzerfaustanschlages der RAF auf einen hochrangigen General der NATO.

"Bauform des Trutzkaiser" von Sven-Markus Lörsch, 2012:
Der "Trutzkaiser" wird auf Stadtansichten des 16. und 17.Jh. in sehr unterschiedlicher Weise dargestellt.
Vor 1622 steht der Turm direkt auf Fels, ohne Plattform oder Umwallung. Die Mauern sind senkrecht, der Turm wirkt recht schlank. Besonders bei Jacques Granthomme's Bildnis Pfalzgraf Johann II. um 1610 und bei Merian 1619 und 1620 wird er detailliert so dargestellt. Dies ändert sich, als der "Trutzkaiser" wieder militärisch relevant wird: ab 1622 wird er auf mehreren Ansichten zum mächtigen Bollwerk mit nach oben verjüngender Mauer und runder Umwallung. Er wird auch mehrfach auf einer achteckigen oder runden Plattform stehend dargestellt. Ungeachtet der Zerstörungen von 1622 wird er in dieser Gestalt weiter das ganze 17.Jh. hindurch wiedergegeben, wobei hier meist Merian's Topographia 1645, oder die Belagerungsansicht aus Theatrum Europaeum 1662 "abgekupfert" wurde.

In den späteren Ausgaben der Topographia wurde unterdessen der Karlsturm des Heidelberger Schlosses nachträglich auf die Kupferplatte graviert (Grundsteinlegung des Karlsturmes war 1681). Im gleichen Zuge wurde der Schriftzug "Trutzkaiser" in "Sternschanz" geändert und auch die Stelle des alten Trutzkaiser radiert: der dargestellte Turm erscheint wesentlich gedrungener, verfügt über senkrechte Mauern und keinerlei Plattform oder Umwallung. Gleichzeitig reduziert sich seine Größe im Vergleich zur umliegenden Landschaft wieder deutlich. Auch Johann Ulrich Kraus aufwändig gestaltete Ansicht Heidelbergs von 1683 zeigt den "Stern" in dieser Weise.

Was also die Gestalt des Trutzkaisers angeht ist somit lediglich der sternförmige Grundriss als gesichert zu betrachten. Dass sich der Trutzkaiser nach oben verjüngte oder auf einer Plattform stand, muss stark angezweifelt werden. Die nach oben verjüngende Darstellung scheint eher dem Zeitgeschmack geschuldet. Wahrscheinlich wurde um den Turm herum im Dreißigjährigen Krieg eine provisorische Wehrplattform aufgeschüttet, die später wieder entfernt wurde. Für dieses Provisorium sprächen auch die dargestellten Leitern als Verbindung der zwei Plattformebenen. Die Reparaturarbeiten nach dem Dreißigjährigen Krieg beschränkten sich wahrscheinlich nur darauf, den unteren Teil des Turmes zu rekonstruieren und ein neues Schutzdach zu errichten.

Quelle: Schloss Heidelberg und die Pfalzgrafschaft bei Rhein bis zur Reformationszeit, Regensburg 2002.
Burkhard Pape - Die Befestigungen am Heidelberger Schloss, Heidelberg 2006.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2012