Wappen von Neukirchen
Schloss Haggn / Neukirchen - Bayern
Historie


1336

Nennung eines Johann Heinrich Steinberger im Hacken. Haggn dürfte somit ein Sitz der Steinburger (Schloss südlich von Neukirchen) gewesen sein.

15. Jhdt.

Die Zenger kommen in den Besitz von Haggn, nach dem Aussterben der Steinburger. Nach ihnen geht die Anlage an die ebenfalls aus der Oberpfalz stammenden Waldauer über.

1559

Haggn kommt an den Pfleger zu Schwarzach, Balthasar Kürmreutter, der auch die nahe gelegene Burg Pürgl (heute ein Burgstall nördlich von Neukirchen) besaß.

1665

Der Straubinger Landrichter Leopold von Rehling zu Pürgl, Haggn, Sparr und Höllgrub kommt in den Besitz des Schlosses. Auf ihn geht im Wesentlichen der heutige Bau zurück.

1738

Die Freiherren von Asch auf Oberndorf, Haggn und Pürgl erben den Besitz. Nach ihnen folgen die von Schrenck-Notzing und die Familie von Berchem, bis heute deren Nachkommen.
Interessant ist, Schloss Haggn wurde nie verkauft, sondern stets vererbt und meist an die weiblichen Nachkommen.

Quelle: Ursula Pfistermeister - Burgen und Schlösser im Bayerischen Wald. Regensburg, 1997 / Günther T. Werner - Burgen, Schlösser und Ruinen im Bayerischen Wald. Regensburg, 1979


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück