Wappen von Haag
Burg Haag / Haag - Bayern
Historie


980

Die erste geschichtliche Erwähnung von Haag findet sich um 980 n. Chr. Das Cartular des Klosters zu Ebersberg überliefert uns dies.

1200

Die Edelfreien "de Haga" oder "vom Hage" herrschten bis um 1200 n. Chr. in Haag. Vermutlich erlischt danach der Mannesstamm.
Durch Erbe oder Kauf ging dann Haag an die Edelfreien Gurren von Kirchdorf, die fortan die Gurren von Haag genannt wurden.

Nach 1245

Auch hier erlischt der Mannesstamm um 1245 n. Chr. und Haag geht an das Ministerialgeschlecht der Fraunberger, die bis ins Jahr 1566 regierten.

1245

Haag selbst wurde bereits um 1245 n. Chr., bei der Übergabe der Amtsgewalt und Hochgerichtsbarkeit durch Kaiser Friedrich II., als Grafschaft bezeichnet. Sie war eine freie Grafschaft, die weder als bayerisches noch als Reichslehen verankert war.
1436 n. Chr. ließen die Fraunberger aber die Grafschaft als Reichslehen unter den Schutz des Kaisers stellen und erhielten um 1465 n. Chr. einen Sitz und Stimmrecht im Reichstag, Jagdhoheit, Geleitrecht, Zoll- und Steuerhoheit. Um 1509 n. Chr. dann auch den erblichen Reichsgrafentitel, 1541 das Münzrecht und 1556 das jus reformandi.

Um 1804

Beginn des Abbruchs der Burganlage. Urheber dafür war die Säkularisation. So begann man um 1804 damit, alles stückchenweise abzutragen.
Lediglich die beiden Schloßtürme, die obere Ringmauer, Teile des Zwingers und des Unteren Schlosses blieben verschont.

(Quelle: -)


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück