Wappen von Fürsteneck
Schloss Fürsteneck / Fürsteneck - Bayern
Historie


Um 1200

Errichtung der Burg Fürsteneck durch den Passauer Bischof Wolfker von Erla.

1253

Erste faßbare urkundliche Erwähnung der Burg unter Bischof Berthold von Passau.

1391

Heinrich Tuschl von Söldenau ist Pfandinhaber.

1410

Ritter Andreas Schwarzensteiner ist Pfleger auf Fürsteneck.

1570

Erneuerung der Burg und Errichtung eines Landgerichts unter Fürstbischof Ulrich von Trenbach.

1745

Errichtung der heutigen Schlosskapelle unter Fürstbischof Kardinal Joseph Dominikus von Lemberg. Baumeister war Severin Goldberger aus Passau.

1803

Aufhebung des Landgerichts bei der Säkularisation.
Die Burg kommt zunächst an Erzherzog Ferdinand von Salzburg, später an Bayern.

1814

Konstantin Binder aus Regensburg erwirbt die Anlage und errichtet eine Brauerei. Nach ihm setzt ein rascher Besitzerwechsel ein.

1964

Schloss Fürsteneck brennt aus.
Beim Wiederaufbau wird im Schloss eine Gaststätte später noch ein Hotel eingerichtet.

Quelle: Günther T. Werner - Burgen, Schlösser und Ruinen des Bayerischen Waldes. 1979.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück