Wappen von Bad Wildungen
SCHLOSS FRIEDRICHSTEIN
Europa / Deutschland / Hessen / Waldeck- Frankenberg / Bad Wildungen

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Um 800 - wurde das seit 14. Jh. wüste Dorf Wildungen urkundlich als Hersfelder Besitz erwähnt.

Um 1200 - wurde die Burg erbaut.

Bis 1247 - war die Burg im Besitz der Thüringer. Danach versuchte der Erzbischof Dietrich III v. Mainz mit der Hilfe von Gf. Adolf v. Waldeck die Burg für sich zu gewinnen. Sie stießen dabei aber auf den Widerstand von der Herzogin Sophie v. Brabant.

1249 - verzichtete Mainz auf alle Ansprüche zugunsten des Grafens. v. Waldeck.

1263 - kam es, nach schweren Kämpfen, zu einer Einigung und die Burg fiel in den waldeckischen Besitz.

1294 - werden 4 Familien, der Burgmannen, urkundlich genannt.

1318 - wird die Burg Amtssitz.

1598/1526-30 - Umbauten an der Anlage und Erneuerung des Rundturmes.

1640 - (30j. Krieg) wurde die Burg durch schwedisch-niederhessische Truppen zerstört.

Nach 1663 - begann man, unter dem Gf. Josias II, mit dem Umbau zum Schloss.

1669 - starb Josias II und Gf. Friedrich v. Anton Ulrich setzte den Bau fort und nannte das Schloss Friedrichstein.

1720 - nach der Fertigstellung des Schlosses wurde die Residenz dorthin verlegt.

1870/71 - wurde das Schloss als Lazarett und zu Wohnzwecken benutzt.

1920 - kam das Schloss an den Gemeindezwecksverband.

1945 - an das Land Hessen.

Heute - befindet sich im renovierten Schloss die Militärsammlung des Landesmuseums Kassel.

Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen - 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Gudensberg, 2000.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2008