Wappen des Landkreis Kaiserslautern
Burg Frankenstein / Frankenstein - Rheinland-Pfalz
Historie


Um 1100 liegt die Errichtung des Turmes ( hierzu gibt es vereinzelte Schriften ).

1146 wird erstmals ein Melenger von Frankenstein in einer Urkunde erwähnt.

1205 gelangt die Burg zusammen mit der Schutzvogtei der Limburg in den Besitz der Grafen von Leiningen.

1257 wird die Grafschaft geteilt. Die Burg fällt in die Hände des Grafen Emich IV. von Leiningen-Landeck. Das Geschlecht der von Frankenstein ist von den Grafen abhängig und erfüllt Bewachungspflichten.

1268 befindet sich die Burg in der Verfügung Heinrichs IV. von Leiningen.

1304 - 1345 wechselt die Burg nehrfach den Lehnsherr ( von Frankenstein, die div. Leininger Linien und das Haus Nassau-Saarbrücken ).

1390 ist ein Teil der Burg Friedrich Steb von Einselthum verpfändet.

1404 und 1416 werden die verbliebenen Teile an die Grafen Emich VII. von Leiningen-Hardenburg und Philipp von Nassau-Saarbrücken verkauft. Künftig hat die Burg 3 Besitzer. Die Nutzung der einzelnen Bauten erfolgt durch Losentscheid !

1474 müssen die Grafen von Leiningen-Hardenburg den Verzicht auf jegliche militärische Nutzung der Anlage dem Kurfürsten Friedrich I. von der Pfalz erklären, der den Herzog Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken, mit dem sie verbündet waren, besiegt hatte.

1512 wird die Burg in Vollzug der gg. Graf Emich VIII. von Leiningen-Hardenburg verhängten Reichsacht im Auftrag Kaiser Maximilians I. durch den Grafen von Nassau eingenommen. Sie dürfte dabei, ebenso wie schon 1471 und im Bauernkrieg 1525, stark beschädigt worden sein.

1555 geht durch das Erlöschen der von Einselthum deren Anteil an die Herren von Wallbrunn über. Die Anlage ist vermutlich nicht mehr bewohnbar, erfüllt aber durch Ihre gute Lage noch militärische Zwecke.

1620 wird die Burg durch den spanische Feldherr Ambrosius Spinola eingenommen.

1705 dient sie während des spanischen Erbfolgekrieges einer französischen Garnison als Unterkunft.

1706 gelangt der nassauisch-saarbrückische Anteil an die Kurpfalz.

Im 19. Jhdt. geht die Anlage in Staatsbesitz über. Eigentümer ist heute das Land Rheinland/Pfalz, Landesamt für Denkmalpflege, Verwaltung der staatlichen Schlösser und Burgen.

Die Ruine wurde 1883/84, Ende der 1930er-Jahre, 1974/75, 1985/86 und schliesslich 1988/89 restauriert und konserviert. Dabei wurden die oberen Mauerpartien des Saalbaus neben der Kapelle zwei Stockwerke wieder aufgemauert.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück