FALKENBURG
 Weltweit | Europa | Deutschland | Nordrhein-Westfalen | Kreis Lippe | Detmold, OT Berlebeck

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung ©2014 Lippes Luftbildservice Stefan Sieker

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung ©2014 Lippes Luftbildservice Stefan Sieker
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Die Falkenburg in Lippe gehörte im Mittelalter zu den mächtigsten Burgen in Westfalen. Gegründet wurde die Burg, welche sich in eine Hauptburg und eine etwas tiefer gelegene Vorburg gliedert, um 1194 durch Bernhard II. zur Lippe und seinen Sohn Hermann II. Die Burg darf als Grundstein für die Entwicklung der lippischen Landesherrschaft angesehen werden, um war ihr Zentrum bis zur Mitte des 15. Jh.
Seit 2004/2005 finden auf der im 16. Jh. verlassenden Burg archäologische Untersuchungen und Sanierungsarbeiten statt. Bei diesen Arbeiten wurden umfangreiche Mauerreste zutage gefördert, die noch im Jahr 2004 nicht sichtbar waren (s. Fotos unten).
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 51°52'33.27"N 8°52'47.22"E
Höhe: ca. 350 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Die Falkenburg e. V. | Duisburger Str. 22 | 32760 Detmold
Tel. 0176-90772008
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Die Falkenburg ist eine archäologische Grabungs- und Baustelle und es besteht Lebensgefahr. Die Besichtigung der Ruine ist nur unter Aufsicht mit einer vom Verein „Die Falkenburg e.V.“ autorisierten Person gestattet und erfolgt auf eigene Gefahr. Das Besteigen von Mauern und Mauerresten sowie der Aufenthalt im Schwenkbereich des Kranes ist lebensgefährlich und strengstens verboten. Eltern haften für ihre Kinder.
Anfahrt mit dem PKW
Die Autobahn A2 an der Anschlußstelle Bielefeld-Zentrum verlassen und auf der B66 nach Lage fahren. Dort auf die B239 abbiegen und nach Detmold fahren. In Detmold dann der Beschilderung zur Adlerwarte Berlebeck folgen. In Berlebeck weiter der Paderborner Strasse in Richtung Paderborn bis zum Gasthaus Hirschsprung folgen. Dort parken.
Wenige Parkmöglichkeiten am Gasthaus Hirschsprung.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Die Burg kann nur im Rahmen einer öffentlichen oder privaten Führung, welche durch den Verein „Die Falkenburg e.V.“ angeboten wird, besichtigt werden.

Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Führungstermine.
Eintrittspreise
Öffentliche Führungen
Erwachsene - 4,50 €
Kinder bis 14 Jahre - 2,00 €

Private Führungen
Erwachsene - 4,50 €
Kinder bis 14 Jahre - 2,00 €
Mindestpreis je Führung: 40,00 €

Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Eintrittspreise.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nur schwer erreichbar über ungeteerten Fahrweg
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss




Älterer Grundriss der Burg.

  1. Weg zur Burg
  2. Burggraben
  3. Tor der Vorburg
  4. Brunnen
  5. Tor der Hauptburg
  6. Bergfried
Quelle: Hinweistafel an der Burg. Aufgenommen 2003.




Grundriss der Burg basierend auf den Ergebnissen der archäologischen Ausgrabungen.
Quelle: Hinweistafel an der Burg. Aufgenommen 2013.
Historie
um 1194 Die Burg wird durch Bernhard II. zur Lippe und seinen Sohn Hermann II. erbaut.
1248 In einer Urkunde Bernhards III. zur Lippe tritt als Zeuge Heinrich dapifer de Valckenberg auf. Heinrich ist ritterlicher Gefolgsmann und Truchsess der Lipper Grafen.
1256 Der Kaplan Dietrich zu Valkenberg wird erwähnt, was auf die Existenz einer Kapelle hinweist.
1345-1353 Die Burg ist an Hermann de Wend verpfändet.
1366 Richarde zur Lippe, die Witwe Bernhards V., hält sich auf der Burg auf.
1404/1405 Während der Eversteiner Fehde wird Herzog Heinrich von Braunschweig auf der Burg gefangen gehalten.
15. Jh. Die Burg wird mehrfach ausgebessert.
Juni/Juli 1447 In der Soester Fehde verteidigt Johann von Möllenbeck die Burg erfolgreich gegen kurkölnisch-böhmische Truppen.
1453 Die Burg geht in Flammen auf und brennt nieder.
1460 Der neue Pfandnehmer der Burg, Lambert von Bevessen, läßt die Burg wieder instand setzen.
1493 Die Burg gilt als baufällig. Nach erneuter Ausbesserung wird sie noch bis 1523 genutzt.
Seit dem frühen 16.Jh. verfällt die Anlage.
2004/2005 Erste Freilegungsarbeiten werden auf der Burg durchgeführt.
Quellen: Lippisches Landesmuseum (Hrsg.) - Burgen in Lippe... heute schützen wir sie! | Detmold, 2003 | S. 104. ‡ Leenen, Stefan & Hans-Werner Peine - Archäologische Untersuchungen zur Falkenburg bei Detmold. In: Burgen und Schlösser (Heft 3/2007) | Braubach, 2007 | S. 185-190.
Literatur
  • Engel, Gustav - Landesburg und Landesherrschaft an Osning, Wiehen und Weser | Bielefeld, 1979 | S. 123-127.
  • Leenen, Stefan & Hans-Werner Peine - Archäologische Untersuchungen zur Falkenburg bei Detmold. In: Burgen und Schlösser (Heft 3/2007) | Braubach, 2007 | S. 185-190.
  • Lippisches Landesmuseum (Hrsg.) - Burgen in Lippe... heute schützen wir sie! | Detmold, 2003 | S. 104.
  • Maoro, Ernst - Falkenburg in Berlebeck. In: Schlösser, Burgen, Herrensitze in Ostwestfalen-Lippe | Bielefeld, 1986 | S. 25-28.
  • Meier, Burkhard - Lippische Residenzen | Detmold, 1998 | S. 13-19.
  • Müller-Kissing, Johannes & Hans-Werner Peine & Elke Treude - Die Falkenburg bei Detmold-Berlebeck. In: Burgen und Schlösser (Heft 4/2013) | Braubach, 2013 | S. 219-227.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
Sonstiges
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 08.12.2014 [OK]