Wappen von Eppstein
Burg Eppstein / Eppstein - Hessen
Historie


um 1100

Bau der Burg als Reichsburg.

1114

Erste urkundliche Erwähnung der .

1122

Erwähnung der Burg.

1124

Kaiser Heinrich V. schenkte die Burg zur Hälfte dem Erzstift Mainz.

1150

Die Burg ist Residenz der mächtigen Herren von Eppstein.

1318

Königliche Verleihung der Stadtrechte an die jüngere Siedlung unterhalb der Burg.

1417

Bei einer Fehde erobern die Grafen von Nassau die Burg.

1433

Nach Teilung der Herrenfamilie residiert die ältere Linie Eppstein-Münzenberg auf der Burg.

1492

In einer Phase des Niedergangs verkaufen die Eppsteiner viele Besitzungen, darunter auch die Hälfte von Burg und Stadt Eppstein an den hessischen Landgrafen. Dieser richtet in der Westhälfte der Burg einen Verwaltungssitz ein.

1507

Die Osthälfte der Burg geht von den aussterbenden Eppstein-Münzenbergern an die Linie Eppstein-Königstein über.

1535

Nach dem Aussterben der Eppstein-Königsberger fällt ihre Burghälfte an die Grafen von Stolberg.

1581

Das Kurfürstentum Mainz verdrängt die Stolberger und richtet in der Osthälfte einen Verwaltungssitz ein.

1610

Hessen verstärkt die Burg militärisch. Im 30jährigen Krieg nützt das wenig.

1765

Ein Andachtsraum wird zur Kapelle erweitert.

1776

Hessen-Darmstadt verlegt seinen Verwaltungssitz endgültig aus Eppstein fort. Die Burgwesthälfte steht leer.

1804

Das Fürstentum Nassau versteigert als neuer Besitzer die Westhälfte auf Abbruch.

1823

Die Osthälfte wird, bis auf die Kapelle (an Privat verkauft), zwecks Gewinnung von Baumaterial abgebrochen.

1824

Die Ruine wird durch Kauf des österreichische Freiherr Franz Maria von Carnea-Steffaneo die Tapogliano zu Kronheim und Eppstein gerettet.

1869

Die Grafen von Stolberg-Werningerode erwerben die Burg.

1905

Die Stolberger lassen durch ihren Verwalter, den Frankfurter Architekten Franz Burkhard, die Burg 20 Jahre lang freilegen und sichern.

1908

Einrichtung eines historischen Museums im Bettelbub.

1926

Verlegung des Museums in die bis 1903 genutzte Kapelle.

1929

Die Stolberger schenken die Burg der Gemeinde Eppstein.

1968

Beginn einer umfassenden Sanierung der Burg durch die Stadt Eppstein, das Land Hessen, den Main-Taunus-Kreis und weitere Förderer, besonders den 1974 gegründeten Burgverein.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück