Wappen von Ellar
Burg Ellar / Ellar - Hessen
Historie


Ende 13.Jh.

wurde die Burg, zur Sicherung und Kontrolle von zwei alten Reichsstraßen von den Gf. v. Diez, errichtet. Die Burg selbst war mit Burgmannen besetzt.

1323

wurde ein Heinricus als Burggraf zu Ellar im Gefolge des Gf. Emicho v. Nassau-Hadamar erwähnt.

Im 14.Jh.

habe verschiedene Adelige den Beinamen Ellar angenommen.

1337-1362

verpfändeten die Gf. v. Diez den Besitz an die Gf. v. Nassau-Hadamar, lösten die aber wieder ein und setzten sie wieder instand.

1367

kam die Herrschaft und Burg durch Heiratsgut von der Diezer Grafentochter an den Gf. Eberhard v. Katzenelnbogen.

1372

wurden die Stadtrechte des Ortes, durch Ks. Karl IV, erwirkt, aber es kam nie zu einer Stadtentwicklung.

Um 1400

war Gf. Johann v. I. v. Nassau-Dillenburg im Teilbesitz der Burg.

1408

errichtete Gf. Johann v. I. v. Nassau-Dillenburg mit Gf. Johann v. Katzenelnbogen einen Burgfrieden.

1461-1463

(Mainzer Stiftsfehde) war die Burg Ellar Stützpunkt gegen die auf der Gegenseite stehenden Gf. v. Sayn.

1479

fiel die Grafschaft Katzenelnbogen an Hessen und der Anteil der Herrschaft Ellar hessisch.

1557

im Frankfurter Vertrag kam die Burg in den Besitz an die Gf. v. Nassau-Dillenburg. Danach verlor die Burg ihre Bedeutung und verfiel

1618-1648

(30j. Krieg) diente die bereits Ruine, als Fluchtburg für die Bevölkerung.

Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück