Wappen von Korbach
Burg Eisenberg / Goldhausen - Hessen
Historie


1126*²

gelangt der "mansi in Isinberge" in den Besitz von Corvey.

1254

wird in einer Urkunde ein "Cistrum Goldenberg" erwähnt.

1259*²

wohnen die von Nordenbeck auf dem Eisenberg.

1367*²

wird die Burg erstmalig urkundlich erwähnt, bei dem Verkauf durch Grafen Otto und Heinrich VI. an Herman von Ryen für 700 Schillinge.

1421*²

gibt Graf Heinrich VII. für 350 Gulden die Burg an seinen Bruder ab.

1424

Die Burg wird verpfändet.

1450*²

wird die Burg im Besitz derer von Viermünden erwähnt.

1489

verkaufte Graf Philipp von Waldeck die Burg an seinen Amtmann Helwig von Erwitte.

1500*²

löst er die Burg wieder ein.

1520*²

wird ein neuer Bau unter Philipp III. und seiner zweiten Frau Anna von Cleve errichtet.

1537*²

wird ein Baugericht vor der Torbrücke genannt.

1565*²

wird ein neues Gebäude mit Haupttor erbaut.

1586*²

wird die neue Kirche gebaut und Instandsetzungen der Burg erfolgen.

1621

wird die Burg durch hessische Truppen besetzt und teilweise verwüstet.

1640*²

sollen kaiserliche Truppen auf dem Rückzug die Burg besetzt haben.

1649*²

wird die Burg weiter durch einen Blitzschlag zerstört.

1662

Die Burg wird teilweise wieder aufgebaut.

1692-94*²

Ausbesserungsarbeiten.

1689*²

Sturmschäden.

1700

Die Burg als verfallen bezeichnet.

1729*²

ist die Ruine unbewohnt.

1741*²

Abtragung der Steine für den Neubau der Meierei und umliegenden Häusern. Die Burg verschwindet nach und nach unter der Erde.

Ab 1973*²

Freilegung der Ruine.

1988*²

Abschluß der Grabungen und Restaurierungen.

Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen, Gudensberg 2000; *² Hrsg. Denkmalpflege Hessen - Burg Eisenberg bei Goldhausen. Wiesbaden, 1998


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück