Wappen des Kreis Mayen-Koblenz
Ehrenburg / Brodenbach - Rheinland-Pfalz
Historie


um 1125 - Bau der Ehrenburg

1161 - Friedrich I. Barbarossa schlichtet einen Streit um den Besitz der Burg zwischen dem Erzbischof von Trier und dem Pfalzgrafen Hermann von Stahleck. Der Pfalzgraf soll die Burg als Unterlehen an den Ritter von Ehrenberg geben. Der ganze Streit ist Theorie, denn die Ehrenberger denken nicht an Unterwerfung.

1162 - Nach dem Tod des Stahleckers gibt der Kaiser die Burg als pfälzisches Lehen an seinen Halbbruder, Konrad von Hohenstaufen.

1331 - Gegen den Erzbischof Balduin von rier schließen sich die Häuser Waldeck, Schöneck, Eltz und Ehrenberg zur "Eltzer Fehde" zusammen

1335 - In der "Eltzer Sühne" verpflichten sich die Streiter zum Frieden; der Lehensbrief Barbarossas wird erneuert

1397 - Der letzte Ehrenberger steht mit den Bürgern von Koblenz in Fehde und zerstört dort mehr als 200 Häuser

1398 - Die Ehrenburg geht in Erbfolge an Johann von Schönberg,

1426 - an Kuno III. von Pyrmont,

1526 - an Philipp von Eltz,

1561 - an die Herren Quadt von Landskron,

1621 - an das Haus von Hoensbroich.

1640 - Im Zuge des 30jährigen Krieges besetzen die Spanier bis 1651 die Burg.

1668 - Die Ehrenburg geht in den Besitz des Freiherrn von Clondt über.

1688 - Am 1. November besetzen französische Soldaten unter Ludwig XIV. die Burg.

1689 - Am 30. April sprengen die Franzosen Teile der Burganlage.

1798 - Die Burg geht in den Besitz des Freiherrn vom Stein über.

1831 - geht die Burg an das Haus von Kielmannsegge,

1867 - in den Besitz des Grafen von Kanitz,

1991 - in den Besitz von Gerhard Kurz und Thomas von Schulz-Anschütz über.

1992 - Die Burg wird im weiteren durch den gemeinnützigen Freundeskreis der Ehrenburg e.V. aus privaten Mitteln erhalten und wiederaufgebaut.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück