Wappen von Riedenburg
Burg Eggersberg / Riedenburg - Bayern
Historie


12. Jhdt. Die Nussberger tauchen als Dienstmannen der Grafen von Bogen auf. In dieser Zeit dürfte auch die Gründung der Stammburg Altnussberg fallen.
Die Nussberger sind mit den Degenberger als die „Herren des Waldes“ anzusehen

1. Hälfte 14. Jhdt. die Burg im Besitz der bayerischen Herzöge, verpfändet an die von Wolfstein, von Hiltpoltstein und an die von Lichteneck.

Ende 14. Jhdt. Wilhelm der Fraundorfer sitzt auf Eggersberg, nach ihm Ritter Ulrich Muracher von Murach.

1417 Balthasar Muracher Herr auf Eggersberg.

1435 Heimeran Muggenthaler Burgherr von Eggersberg.

1480 Georg von Pappenheim im Besitz von Eggersberg

1485 Ritter Jörg von Helfenstein als Eigentümer genannt, unter ihm verfällt die Burg.

Mitte 16. Jhdt. die Burg ist „wüst und zerfallen“, vermutlich wurde sie auch im Löwlerkrieg beschädigt.

16. Jhdt. Hans Walter von Eck, Pfleger zu Kelheim und Dr. Leonhard von Eckh, der berühmte Kanzler, Schlossherren von Eggersberg.

1613 Wilhelm Jocher, herzoglich-bayerischer Rat und Pfleger zu Dachau im Besitz von Eggersberg. Sein Sohn Adam Jocher lässt die ruinöse Burg abbrechen und errichtet das „Neue Schloss“, das heute noch besteht.

1684 Zwangsversteigerung des Jocher´schen Besitzes zu Eggersberg. Für 13000 Gulden erwirbt ihn der Ingolstädter Professor Dominikus von Bassus, zusammen mit der Ruine Tachenstein und dem Schlossgut Sandersdorf.

1726 Freiherr Joseph von Bassus, Inhaber der Hofmark Sandersdorf, Herr auf Eggersberg und Tachenstein, lässt in Ober-Eggersberg ein Gotteshaus errichten.

1806 teilweiser Einsturz des Kirchleins mangels Instandhaltung. Eine Kapelle wird im Schloss eingerichtet.

1947 das Schloss im Eigentum von Frau Dr. Ruth Koblin aus Ateritz.

1962 Dr. R. Weigand (Ehrenvorsitzender der DBV-Landesgruppe Bayern) erwirbt das Schloss Eggersberg und macht es durch die Einrichtung einer Gaststätte (Hotel Schloss Eggersberg), sowie durch das Hofmarksmuseum der Öffentlichkeit zugänglich.

(Quelle: August Sieghardt - Burgen und Schlösser im Donau- und Altmühltal)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück