Wappen von Ebersburg
Burg Ebersburg / Ebersburg - Hessen
Historie


Um 1100 wurde die Burganlage durch die Herren von Ebersberg, genannt von Weyhers, ein Adelsgeschlecht errichet.²

1219 wurde der Besitz der Anlage in den Händen der Ritter von Ebersberg schriftlich erwähnt. Die Herren von Ebersberg waren eines der bedeutendsten Adelsgeschlechter des frühreren Hochstifts Fulda und diente auch dem Bischof von Würzburg.

1270 ließ der Fuldaer Abt Bertho II. v. Leibholz wegen andauernder Räubereien, die Ebersburg und noch zwei weitere Burgen zerstören. Dabei kam Hermann v. Ebersberg in Gefangenschaft und wurde hingerichtet.

18.3.1271² wurde durch eine Verschwörung der Ritter von Ebersberg unter der Führung von Giso v. Steinau der Abt Bertho II. ermordet. Daraufhin flüchteten sie zur Steinau und verwüsteten von hier aus das fuldische Gebiet. Abt Bertho III. von Mackenzell ließ die Mörder verfolgen und erschlagen.

1274 wurden die zwei übrig gebliebenden Brüder Heinrich und Albert von Ebersberg auf Anordnung des Königs Rudolf von Habsburg in Frankfurt gerädert.

Erst 1396² gelang es einem Zweig der Ebersberger die in Weyhers eine Burg gebaut hatten, die Versöhnung mit der Abtei. Daraufhin erhielten sie durch den Abt Johann von Merlau, die Genehmigung die Burg nach 100 Jahren wieder aufzubauen. Die Burgen Weyhers, Ebersberg und Poppenhausen bildeten nun ein Festungsdreiecks, die von Ganerben unterhalten wurde. Urkundliche Erwähnungen zeigen, dass die Burg durch die Fuldaerer Äbte als Lehen den Ganerben übergeben wurde. Der Burgfrieden wurde mehrere male urkundlich festgehalten.

Im 15.Jhdt. ergaben sich erneut Streitigkeiten zwischen der Abtei und Ritterschaft, woraufhin 1459 die Burg Poppenhausen zerstört wurde. Ob dabei die Burg Ebersburg erstürmt und beschädigt wurde, ist unbekannt.

1513 war die Burg noch bewohnt. ²

1516 wurde der Sitz derer von Eberberg nach Gersfeld verlegt. Man geht davon aus, dass seitdem die Burg aufgegeben wurde und verfiel.

1646 verpachtete L. von Ebersberg die Ruine an seine Lehensleute, damit sie ihr Hab und Gut im 30j. Krieg schützen konnten.²

1664 errichteten die Ganerben eine Laubenhaus, welches aber nach kurzer Zeit wieder zerfiel. Der Grund der Errichtung ist nicht bekannt.²

1803 fiel das Gebiet an Bayern.

1852/54 veranlaßte das bayerische Landgericht Weyhers die Restaurierung der Ruine.

1963/1994 veranlaßte das Land Hessen die Instandsetzung der Ruine.

(Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000; ² : Bildtafel an der Burg)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück