Wappen von Dertingen
Kirchenburg Dertingen / Dertingen - Baden-Württemberg
Historie


839

Erste Erwähnung des Ortes "Tharehedingen".

13. Jh.

Bau einer Chorturmkirche, deren Turmgeschoss Wehrzwecken diente.

Um 1500

Aufstellung des Flügelaltars im Chor der Kirche.

1515

Errichtung der Aussichtsplattformen auf der Wehrmauer.

1522

Einführung der Reformation durch Graf Georg II v. Wertheim.

1525

Versammeln sich die aufständischen Bauern der Grafschaft Wertheim in Dertingen.

1556

Sterben die Grafen von Wertheim im Mannesstamm aus. Gegen den (erfolgreichen) Widerstand der Erben versuchen die Bischöfe von Würzburg die Grafschaft als "erledigtes Lehen" an sich zu bringen.

1578

Errichtung der äußeren Dorfmauer.

1598

Beginn der Wertheimer Fehde zwischen dem Wertheimer Grafen Ludwig zu Löwenstein und dem Würzburger Fürstbischof Julius Echter v. Mespelbrunn.

1599

Die Würzburger versuchen erstmals den Zehnt gewaltsam in Dertingen einzutreiben.

1603

Richten die Würzburger bei gleicher Gelegenheit ein Geschütz auf den Kirchturm und hauen die Kirchentür mit der Axt auf.

1607

Am 6. Juli kommt es zu einem richtigen Gefecht. Der Wertheimer Graf Joachim Dietrich zieht sich vor den Würzburgern auf den Kirchhof zurück und hält ihn, bis sein Bruder Wolfgang Ernst mit der Verstärkung erscheint.

1614

Wohnt Fürstbischof Julius persönlich dem Kampfspektakel um die Dertinger Kirche bei.

1617

Mit dem Tod von Bischof Julius enden die Auseinandersetzungen.

17. Jhdt.

Fachwerkgeschoß des Turms.

1698

Neuverleihung der Marktgerechtigkeit für Dertingen.

(Quelle: Zöllner, Edmund u. Dietrich, Dieter - Wehrkirchen und Kirchenburgen in Unterfranken - Fränkische Wehrkirchenstrasse Bd. III.)


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück