Wappen von Hayingen
Burg Derneck / Hayingen - Baden Württemberg
Historie


Um 1350 wurde die Burg Derneck erbaut.

21. Februar 1357 erstmalige Erwähnung der Degenhard I. als "von Degeneck".

6. April 1365 wird die Burg durch Swigger XXII. an seine Mutter, Anna v. Kirchberg, Werner v. Zimmern und seinem Bruder Stephan I. die Hälfte und ein Drittel der anderen von Hayingen und die Hälfte der Burg verpfändet.

24. Juni 1469 Erhard II. erhält die Burg Derneck.

26. Dezember 1546 nach dem Tod des letzten Gundelfingers geht die Burg in Besitz seiner Adoptivtocher Maria und Ehemann Graf Georg von Helfenstein.

1627 befindet sich die Burg im Besitz des Hauses Fürstenberg.

5. Oktober 1647 wurde die Burg Derneck an die Geschwister Speth v. Zwiefaltendorf und Hektor v. Beroldingen verkauft.

1768 wird die Burg für 9000 Gulden wieder an das Haus Fürstenberg verkauft. Instandsetzungsarbeiten und Aufstockung des Jägerhauses.

1828 die Burg geht an das Land Württemberg.

1928-65 ist die Burg Derneck Forstwohnung.

1967/68 erfolgen umfangreiche Instandssetzungen und Umbaumaßnahmen zu einem Wanderheim durch den Schwäbischen Albverein.

(Quelle: Günter Schmitt - Burgenführer Schwäbische Alb - Band 2 - Alb Mitte-Süd. Biberach, 1989.)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück