Wappen von Schwalm-Eder-Kreis
Burg Densberg / Densberg - Hessen
Historie


1085

wurde die Burg urkundlich als Mainzer Besitz genannt.

1190

werden urkundlich mainzische und ziegenhainische Burgmänner genannt.

1232

wurde die Burg vermutlich im Zusammenhang mit der Belagerung von Fritzlar durch den Ldgf. Conrad v. Thüringen zerstört. Seitdem übernahm die Burg Jesberg die Straßensicherung und Schutz des Besitzes.

1346

wurde die Burg wieder erwähnt, als sie durch Johann v. Falkenberg gen. Grüßing von der Densberger Linie der Falkenberger wieder aufgebaut wurde.

1350

wurde sie, aber wegen einem Grenzstreit, wieder zerstört. Bald aber wieder erneuert.

1354

sollte die Burg wegen einem Sühnevertrag niedergelegt werden, was aber nicht geschah.

1355

nochmals zerstört und wieder aufgebaut.

1380

vergeblich belagert. Vermutliche wurde die Burg wie Burg Jesberg ausgebaut.

1427

wurde, nach einer Mainzer Niederlage, das Gebiet hessisch.

1458

war Densberg hessisches Lehen des Hans v. Urf.

1469

wurden im hessischen Bruderkrieg die Burgen Schönstein, Jesberg und Densberg zerstört.

1483

kam die Ruine durch Kauf an Ldgf. Wilhelm v. Hessen und wurde teilweise wieder hergestellt und an Huhn v. Ellershausen, Amtmann zu Schönstein übergeben.

1506

letztmals erwähnt, verfiel die Burg.

Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück