Wappen von Seelbach
Burg Dautenstein / Seelbach - Baden-Württemberg
Historie


1251 wird "de Tutenstein" erstmals urkundlich erwähnt (Tiefburg im spätstaufischen, quadratischem Stil), es sind Steinmetzzeichen aus dem 13. Jh. belegt. Drei der Ecktürme existieren seit dem Bau, der vierte kam erst im 16. Jahrhundert dazu. 1525 wird die Burg in den Bauernkriegen zerstört. Auf alter Basis wurde die Anlage 1590 durch Graf Jakob, dem letzten Geroldsecker im Renaissancestil erneuert. Bald nach seinem Tode 1634 entriss Österreich der Erbin die Grafschaft von Hohengeroldseck und übergab sie den Grafen von Cronberg als Lehen. Das Schloss Dautenstein wurde dabei 1636 von General Graf Callas wieder zerstört. 1755 kam es zu einer weiteren Zerstörung durch einen Brand. Von 1784 bis 1789 diente sie im wiederaufgebauten Zustand als Porzellan- und Fayencemanufaktur. Das Aussehen der Ecktürme stammt von 1780, die Fachwerkscheune von 1827.

Quelle: Infotafel an der Burg.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück