BURG CALENBERG
 Weltweit | Europa | Deutschland | Nordrhein-Westfalen | Kreis H√∂xter | Warburg, OT Calenberg

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Burg Calenberg ist eine imposante H√∂henburg, welche auf dem Gipfel eines weithin sichtbaren H√ľgels am Rande der Warburger B√∂rde liegt. Die urspr√ľnglich mittelalterliche Burg ist heute historisierend √ľberformt.
Informationen f√ľr Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 51¬į27'57.13"N 9¬į 9'52.24"E
H√∂he: ca. 220 m √ľ. NN
Topografische Karte/n
nicht verf√ľgbar
Kontaktdaten
nicht verf√ľgbar
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Die Burg befindet sich in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich.
Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner!
Anfahrt mit dem PKW
Due B7 von Warburg in Richtung Kassel fahren. Nach ca. 5 km rechts in Richtung Calenberg abbiegen. Die Burg befindet sich in der Ortmitte von Calenberg.
Keine ausgewiesenen Parkplätze, aber Parkmöglichkeiten im Ort und in Burgnähe.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
√Ėffnungszeiten
Die Burg ist in Privatbesitz und nicht zugänglich.
Eintrittspreise
-
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
√Ėffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation f√ľr Familien mit Kindern
k.A.
Zug√§nglichkeit f√ľr Rollstuhlfahrer
bis Burgtor möglich
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss des Schlosses

Quelle: Krahe, F.W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996.
Historie
1133 Erstmalige Erwähnung Calenbergs als "mons calvus".
1256 Erwähnung Calenbergs als Sitz des Eberhards de Calenberg.
1294 Zerstörung der nördlich gelegenen Holsterburg.
1299 Erste Nennung der Höhenburg Calenberg, welche vermutlich durch den Erzbischof von Köln erbaut wurde.
1307 Zerstörung der Burg Calenberg durch den Bischof von Paderborn. Wiederrichtung der Burg durch diesen und Verlehnung an Raveno von Pappenheim. Diese Linie der Rave von Pappenheim, nennt sich schließlich Rave von Calenberg.
1464 Nach dem der letzte Rave von Calenberg gestorben war, entbrannte eine Fehde zwischen dem Landgrafen von Hessen und dem Bischof von Paderborn um das Erbe der Calenberg, da diese zuvor dem Landgrafen die Burg zu Lehen aufgetragen hatten.
1848 Die bis dahin immer beim Bistum Paderborn verbliebene Anlage, welche häufig verpachtet war, wird von Hugo Schuchard aus Wuppertal-Barmen erworben.
1880-1882 Unter Einbezug der alten Baustruktur entsteht durch den Architekten Heinrich Wiethase eine burgenromantische Märchenburg.
1927 Mit dem Tod der Witwe Hugo Schuchards wird die Burg nicht mehr bewohnt, die Nachkommen leben auf dem Gut Neu-Calenberg.
1945 In der leerstehenden Burg werden Fl√ľchtlinge einquartiert.
1972 Ein Kaufmann erwirbt die Burg und lässt sie originalgetreu wieder herrichten.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Decker, Rainer - Die Geschichte der Burgen im Raum Warburg/Zierenberg | Hofgeismar/Zierenberg, 1989.
  • Kreis H√∂xter (Hrsg.) - Burgen, Schl√∂sser und historische Adelssitze im Kreis H√∂xter | H√∂xter, 2002 | S. 78f.
Webseiten mit weiterf√ľhrenden Informationen
  • -
zur√ľck nach oben | zur√ľck zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 13.09.2014 [OK]