Wappen von Bad Kissingen

Burg Bodenlauben / Bad Kissingen - Bayern

Historie


1190 - Erste urkundliche Bezeugung der Burg Botenlaube im Besitz der Grafen von Henneberg. Gründung einer Seitenlinie.

1197 - Graf Otto von Bodenlauben schließt sich dem Kreuzfahrerheer Kaiser Heinrich VI. an

1220 - Graf Otto von Bodenlauben und seine Frau Beatrix verkaufen 45 Dörfer und eine Burg an den Deutschen Orden, vertreten durch Hermann von Sulza. Otto und Beatrix ziehen sich vollends auf die Burg Bodenlauben zurück. Burg Bodenlauben wird ein Ort der Minnikunst, siehe Manesische Handschrift.

vor 1230 - Otto (Sohn des vorgenannten Ottos) heiratet Adelheid von Hiltenburg und erweitert so erheblich seinen Besitz

1230 - Otto und Adelheid verkaufen ihren weltlichen Besitz an das Hochstift Würzburg

1231 - Otto und Adelheid lösen ihre Ehe auf, Otto bringt sich und sein Vermögen dem Deutschen Orden ein, Adelheid dem Dominikanerkloster St. Markus in Würzburg

1234 - Beide gründen das Kloster Frauenroth, wo sie auch begraben liegen

1234 - 1456 - Dem Hochstift dient die Burg als Pfandobjekt, häuft wechseln die Amtsleute, daraunter: die Bibra, die Schwanfeld, die Thüngen und auch die Hutten

1456 - Graf Otto IV. von Henneberg erwirbt die „Burg seiner Väter“

1474 - Bischof Rudolf von Scherenberg löst die Burg für 3000 Gulden aus der Pfandschaft der Grafen von Henneberg und setzt die Herren von Steinau als Amtmänner ein

1525 - Zerstörung der Burg im Bauernkrieg, das Amt wird nach Kissingen verlegt und die Burg dem Verfall überlassen

(Quelle: Werner Dettelbacher – Burgen in Franken, Würzburg 1981.)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück