Wappen des Kreises Darmstadt
Alsbacher Schloss (Burg Bickenbach) / Alsbach - Hessen Historie


1230

Bau der Burg durch Gottfried I. von Bickenbach nach der Zerstörung einer Wasserburg bei Alsbach.

Ende 13. Jhdt.

Die Familie teilt sich in 2 Linien: Klingenberg am Main und Bickenbach bei Alsbach.

1357

Ganerben auf der Burg werden erwähnt: die Bickenbach, das Bistum Mainz, die Schenken von Erbach, Die Grafen von Rieneck und die Ulner von Dieburg.

1370

Ausbau der Vorburg.

1486

Das Geschlecht der ehemals reichen Bickenbacher stirbt aus, die Burg war bereits im 14. Jhdt. Ganerbenbesitz.

15. Jhdt.

Die Stadt Frankfurt belagert die Burg, erobert sie durch eine List und zerstört sie. Die Burg wurde aber kurz darauf wieder aufgebaut.

1436-1504

Die Schenken von Erbach haben den größten Ganerbenanteil inne.

1504

Im pfälzisch-bayerischen Erbfolgekrieg übergibt der Kommandant der Schenker, Hans von Otzberg, die Burg kampflos an Hessen.

1510

Landgraf Wilhelm II. von Hessen lässt die Vorburg verstärken.

1600

Hessen erwirbt weitere Ganerbenanteile.

1615

Die Burg verfällt allmählich, ist aber noch bewohnt und dient der Bevölkerung während des 30ig jährigen Krieges als Zuflucht.

1664

Die Burg wird teilweise zur Steingewinnung abgebrochen.

1714/74

Hessen erwirbt die letzten Ganerbenanteile.

1828

Das Burggelände wird "aufgeräumt".

1863

Erste Sicherungsmaßnahmen.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück