Wappen von Betzenstein
Burg Betzenstein / Betzenstein - Bayern
Historie


1187

Erste Erwähnung einer Burg durch Friedrich von Betzenstein.

1311

Erste namentliche Nennung der Burg im Besitz Konrads von Schlüsselberg.

1327

Landgraf Ulrich von Leuchtenberg verleiht eine Hälfte der Burg an den böhmischen König Karl.

1347 - 49

Nach dem Tod Konrads von Schlüsselberg kommt es zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Bischof von Bamberg.

1359

Die Landgrafen sind erneut im Besitz der gesamten Burg.

Nach 1399

Das Bistum Bamberg erhebt wieder Ansprüche auf den ehemals schlüsselbergischen Teil der Burg.

1406

Beendigung des Streits durch einen Schiedsspruch des Burggrafen von Nürnberg zugunsten der Landgrafen.

1418

Verkauf der Burg an Herzog Johann von Baiern.

1420

Zerstörung der Burg auf Befehl der Gattin Johanns, die Burg wurde fälschlicher Weise als Raubnest bezeichnet.

1505

Burg und Veste Betzenstein sind im Besitz der Reichsstadt Nürnberg.

Ab 1528

Schrittweiser Wiederaufbau und Ausbau der Burg.

1553

Markgräfliche Truppen setzen die Burg in Brand.

1504 - 31, ab 1538

Die Nürnberger Vögte wohnen auf der Burg.

1806

Betzenstein kommt an das Königreich Bayern; die Burganlage geht in wechselnden Privatbesitz über.

Quelle: Toni Eckert, Susanne Fischer, Renate Freitag, Rainer Hofmann und Walter Tausendpfund - Burgen der Fränkischen Schweiz - Forcheim, o.J.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück