Wappen von Roettingen
Bacheburg (Untere Burg, Neustädter Hof) / Obernburg am Main - Bayern
Historie


1113

Erste Erwähnung der Siedlung Nuwenstat (=Neustatt). Nicht zu verwechseln mit der Stadt Neustadt unterhalb der Burg Breuberg.

1403

Bau einer kleinen Wasserburg durch den niederadligen Jorg Bache von Nuwenstat.

1440

Die Nachkommen des Jorg Bache, die Brüder Hans und Madern Bache betätigen sich als Raubritter. Sie greifen von ihrem Wehrbau an dem Flüsschen Mümling Reisende an, die unter Geleit des Mainzer Erzbischofs stehen. Der Mainzer Erzbischof Dieter von Erbach lässt die Burg einnehmen und zerstören.

1441

Die Brüder verkaufen ihren Besitz am "Neustädter Hof". Hans Bache wird Burgmann des Grafen von Wertheim auf dem nahen Breuberg, sein Bruder Madern pfalzgräflicher Dienstmann auf dem Otzberg.

1. Hälfte des 19. Jhdt.

Nach dem Übergang an das Königreich Bayern verliert die Gemarkung "Neustädter Hof" ihre Selbständigkeit und wird nach Eisenbach eingemeindet.

1863

Die noch stattlichen Reste der Wasserburg werden gesprengt.

Quelle: Wolfgang Hartmann - Verschwundene Kleinburgen im unteren Mümlingtal - in Spessart 1986, Heft 11


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück