Wappen von Hilders

Burg Auersburg / Hilders - Hessen

Historie


Um 900 gehörte das Gebiet Hilders zum Kloster Fulda.

Um 914 kam das Gebiet durch Gütertausch an den Regenher v. Weid, der vermutlich die erste Burg baute.

1120 wurde die Burg erneuert oder neu gebaut, durch wen ist nicht bekannt.

Um 1270 war die Burg fuldischen Lehen und in Besitz der Herren v. d. Tann.

1290 würzburgischer Besitz

1325 war die Burg im Besitz der Henneberger.

1342 im endgültigen Besitz des Hochstiftes Würzburg.

1354 würzburgischer Amtssitz.

1525 wurde sie zerstört und nur notdürftig restauriert. Später erfolgte die Verlegung des Amtssitzes nach Hilders und die Burg blieb Ruine.

Ende 17.Jhdt. trug man die letzten Gebäudereste ab.

1803 kam die Ruine an Bayern.

1866 fiel die Burg mit dem Kreis Gersfeld an Preußen.

1876 wurde die Ruine zum ersten mal durch den Rhönclub instandgesetzt.

(Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück