Wappen von Aub
Burg Aub / Aub - Bayern
Historie


1369

Erwähnung der Feste Aub. Ort und Burg befanden sich zu dieser Zeit bereits jahrzentelang im Besitz der Hohenlohe.

16. Jhdt.

Die Burg wird Ganerbenherrschaft, in die sich die Würzberger Bischöfe nach und nach einkauften.

1602

Der vermutlich in den Bauernkriegen nicht zerstörte Burgteil (Turm und steffelgiebeliges Steinhaus) der Truchsessen von Baldersheim gelangt an Würzburg.

1628

Würzburg kontrolliert nun den gesamten Besitz. Das Neue Schloss wird an den Burgteil angebaut.

1668

Auch der Deutsche Orden hat in Aub Besitzungen, jedoch nicht an der Burg.

Quelle: A. Rahrbach, J. Schöffl, O. Schramm - Schlösser und Burgen in Unterfranken. Nürnberg, 2002


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück