Wappen von Altweilnau
Burg Alt-Weilnau / Altweilnau - Hessen
Historie


1044 trat die Grafschaft Weilnau, vermutlich mit den Saliern nahe verwandten Grafen von Diez, urkundlich auf .

Um 1200 war die Burg im Besitz der Grafschaft Weilnau.
Graf Gerhard II. von Diez nannte sich um 1207 auch Graf von Wilnawe, weswegen angenommen werden kann, dass die Burg zu dieser Zeit bereits bestanden hat.

Mit Heinrich von Weilnau (1249 - 82) vollzog sich die Trennung der jüngeren Weilnauer von der älteren Diezer Linie.

1303 (1302) erfolgte, nachdem die Nachkommen eine Verschleuderung des Besitzes vollzogen, eine förmliche Gütertrennung unter den Grafen Gerhard IV. von Diez und Heinrich II. von Weilnau.
Zu der Zeit war Heinrich von Weilnau Fürstabt zu Fulda (1288 - 1315). Alt-Weilnau blieb im Besitz von Diez und für den Grafen Heinrich II. von Weilnau ließ Graf Gerhard II. von Diez die Burg Neu-Weilnau unweit nordwestlich errichten.
1336 erhielt die neben der Burg Alt-Weilnau entstandene Siedlung von Kaiser Ludwig Stadtrechte und wurde befestigt. Teile dieser Befestigung blieben bis heute erhalten.
1388 erlosch mit Graf Gerhard VII. die Diezer Linie und eine Hälfte des Besitzes gelangte an Nassau-Dillenburg, die andere durch Verpfändung an Eppstein.
1535 nach dem Erlöschen der Eppsteiner, kam deren Anteil durch Verkauf über die Grafen von Stolberg an Nassau-Weilburg.
1631 musste Graf Johann Ludwig von Nassau-Hadamar seinen Anteil an die Grafen Ludwig und Johann der Walramlinie tauschen, so dass diese dann im Gesamtbesitz der Herrschaft Alt-Weilnau waren.

1608 waren große Teile der Burg bereits abgebrochen worden, da sie ihre Wehrhaftigkeit verloren hatte.

(Quelle: Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000.)

 

Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück