Wappen von Ratzenried

BURG ALT-RATZENRIED
Europa / Deutschland / Baden-Württemberg / Ravensburg / Ratzenried

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Am Anfang des 12. Jh. ließ das Kloster zur Verwaltung und Verteidigung des St. Gallischen Besitzes, auf dem heutigen Burgplatz, die erste Burg errichtet.

Um 1180 und 1269 wird ein Ortsadel "von Ratzenried" erwähnt.

Um 1220 wurde die Burg grundlegend umgebaut.

Nach dem Aussterben des Ortsadels (um 1280) saß das Geschlecht der Esel von Ratzenried  auf der Burg, danach fanden mehrere Besitzerwechsel statt (Unrain von Ratzenried (bis ca. 1350), Johann von Molbrechtshausen und seit 1369 Konrad von Stegen,  Sürgen (ca. 1380), Prassberg (1395), Königesegg (um 1400), Stüdlin (1419) und Hirnheim (1423)).

1453 erwarb Jos Humpiß aus Ravensburg das St. Gallische Lehen von Ratzenried und erhielt 1454 die Niedere Gerichtsbarkeit im Bereich der Pfarrei Ratzenried.

1495 verlieh der Kaiser den Söhnen des Jos Humpiß, Jos und Jacob, die Hohe Gerichtsbarkeit. Diese in der Folge ihre Herrschaft zu einer Art Kleinstaat ausbauten.

1498 teilten die Brüder die Herrschaft, erhielten vom Kaiser den Adelstitel und nannten sich seither „von Ratzenried“.

Von 1498 – 1502 errichtete der jüngere Bruder Jacob das untere Schloss im damals noch Wetzelsried genannten Dorf, dem heutigen Ratzenried. Gleichzeitig renovierte und erweiterte sein älterer Bruder Jos Humpiß die Burg und baute sie zur "größten Dienstmannenburg des Allgäus" (F.L.Baumann) aus.

Am 8. Mai 1632 wurde die Burg von den Schweden zerstört.

Bis zum Jahre 1803 gehörte die Herrschaft Ratzenried und damit auch die Burgruine zum Lehen des Klosters St. Gallen.

Das Ratzenrieder Lehen fiel an Kaiser Franz II, der allerdings unter dem Druck Napoleons am 6. August 1806 abdanken musste.

1813 nach dem Aussterben der Freiherren von Ratzenried, wurden die Grafen von Beroldingen die Lehensträger.

Die Burgruine und der zum Schloss gehörige Besitz blieben, nach der Bauernbefreiung von 1848 im Besitz der Grafen von Beroldingen.

1904 gelangt die Burg durch Heirat an die Familie von Waldburg-Zeil.

Quelle: Heimatverein Ratzenried.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2010